top
Hallo, wir wollen gemeinsam den passenden Kurs für Sie finden! Dazu muss ich nur ein paar Sachen von Ihnen wissen ...
1.
 Schritt
Ich habe absolviert.
(272 Weiterbildungen gefunden)
Autor: Redaktion Weiterbildung | 29.08.2017 um 13:19 Uhr | 0 Kommentare

Bestimme jeden Lern-Moment selbst mit Microlearning

 

Microlearning macht´s möglich: Mit kleinen Videobotschaften und komprimierter Informationsaufbereitung lassen sich erstaunliche Lernerfolge erzielen. In kurzen Sequenzen von 5 bis 10 Minuten können über mobile Endgeräte verschiedenste Kompetenzen erlernen.

Interaktiv zum Lernerfolg

Microlearning ist optimal für die nebenberufliche Weiterbildung, die Mitarbeiterschulung und die Fortbildung im Bereich Pflege. Jederzeit, in Pausen auf Arbeit oder in der Freizeit, kann sich in kleinen Häppchen das nötige Wissen geholt werden.

Das Lehrmaterial kann nutzerfreundlich und zielgruppengerecht aufbereitet werden. Audio und Videoformate sprechen dabei verschieden Sinne an und verstärken den Lerneffekt, vor allem durch optische Beispiele. Bereits heute finden sich auf Onlineplattformen wie Youtube oder vimeo eine Vielzahl von Microlearning geeigneten Videos.

Volle Kontrolle über die Lerninhalte

Die Qualität kann hier schwanken. Hochwertiges Lernmaterial für die nebenberufliche Weiterbildung durch E-Learning wie bei der Höher-Akademie wurde durch fachspezifische und kompetente Dozenten zusammengestellt. Microlearning kann somit in jede Lernmethode vom Online-Seminar über Einzelmodullehrgänge bis hin zu In-House-Veranstaltungen eingebunden werden und die vermittelten Inhalten komplettieren.

Stets im Austausch mit den Experten

Auch die Interaktivität ist beim Microlearning gewährleistet. Die Videobotschaften ermöglichen Fragen zu stellen und persönliche Antworten zu erhalten. Damit ist auch eine individuelle Nachbereitung von Seminaren in der Weiterbildung möglich, die zeitlich vom Teilnehmer bestimmt wird. Lernerfolge können gemeinsam mit Dozenten für die Weiterbildung kontrolliert werden.

Tags: Effizienzsteigerung, Zeitmanagement, blended learning
Autor: Redaktion Weiterbildung | 29.06.2017 um 13:09 Uhr | 0 Kommentare

Microlearning – Mit kleinen Wissenshappen zum großen Lernerfolg

 

Neuester Trend der Lernmethodik: Micorlearning. In jeweils fünf Minuten wird Wissen komprimiert aufgenommen. Diese Lernmethode ist nicht nur praktisch für die Weiterbildung in Pflegeberufen, sondern auch in jedem Alltagsbereich.

Der informative Pausenfüller

Wartezeiten auf oder im Bus oder der Straßenbahn, vorher monotone Tätigkeiten wie Bügeln oder Abwaschen können nun durch kleine Wissensleckerbissen optimal gefüllt werden.

Ein weiterer Vorteil vom Microlearning ist der ad-hoc-Effekt. Wer noch schnell etwas in kurzer Zeit als Wissen behalten muss, kann mit den 5-Minuten-Lerneinheiten erfolgreich Fakten abspeichern.

Bedingung für ein optimales Microlearning ist die Infos, die entsprechend erstellt wurden. Hier bei helfen E-Learning-Programme. Infos können dann als digitale Häppchen auf dem Tablet oder dem Smartphone per App konsumiert werden

Passende Inhalte für jede Wissensstand

Mit Microlearning können somit spezifische Lehrinhalte für unterschiedliche Bereich der Pflegeberufe auf den Konsumenten ausgerichtet werden. Beginner wie Fortgeschrittene profitieren davon und können in windeseile Handlungskompetenzen erwerben.

Damit eignet sich Microlearning sowohl für die flexible nebenberufliche Weiterbildung, die von vielen Ablenkungen und weiteren Verpflichtungen begleitet und belastet sein kann, genauso gut wie für die Mitarbeiterschulungen, in dem sie Webinars und In-House-Seminare komplettiert. Damit ist Microlearning ein wichtiger Bestandteil des Blended-Learning, also der Symbiose aus Präsenzseminar und Online-Kurs.

Flexibilität und schneller Lernerfolg

Jeder der Microlearning nutzt kann dabei selbstständig entscheiden, wann und wo gelernt wird. Für Handlungswissen eignen sich besonders gut kurze informative Videos. Sie geben die Informationen nicht nur verbal, sondern auch optisch weiter. Dies verstärkt den Lerneffekt und man kann gleich „ein Bild machen“ vom gelernten. Gerade für just-in-time-Situationen, in den das gerade Erfahrene sofort umgesetzt werden muss, ist Microlearning profitabel.

Tags: Effizienzsteigerung, Zeitmanagement, blended learning
Autor: Redaktion Weiterbildung | 24.01.2017 um 16:15 Uhr | 0 Kommentare

Vom Fernlehrgang zu Gernlehrgang - Mit Freude am Lernen kommt der Erfolg

 

„Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen.“ oder „Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr.“, mit solchen Phrasen wird der Mut und die Lust an einem Fernstudium schon ausgetrieben, bevor man sich überhaupt für einen Fernlehrgang entschieden hat. Schluss also mit den Lern-Mythen. Wer Spaß am Lernen hat, wird überrascht von den eigenen Leistungen im Fernstudium. Mit diesen Tipps zeigen wir, wie der Fernlehrgang zum Gernlehrgang wird.

 

Mit Lern-Mythen aufräumen

Zunächst gibt es kein festgelegten Lernstopp der durch den Körper bestimmt wird. Dass man im Alter an Lernfähigkeit verliert ist Humbug. Wichtig ist, seine eigene Lernstrategie zu finden, denn jeder Mensch besitzt ein besonders Lernverhalten. Einigen tut es gut in kleinen Gruppen zu studieren. Seminare und Workshops für Pflegekräfte die in deutschlandweiten Schulungszentren der Höher Akademie bieten hierfür das beste Programm für eine optimale Weiterbildung. Andere Menschen möchten lieber für sich selbst studieren mit freier Zeiteinteilung und berufsbegleitenden Seminaren. E-Learning-Lehrgänge geben die Freiheit, Lernzeit und Inhalte auf die persönlichen Lernbedürfnisse auszurichten.

 

Auch das Lernen kann gelernt werden

Die Lernfähigkeit eines jeden Menschen, ob er nun frisch aus der Schule kommt oder schon viele Jahre Berufserfahrung hat kann verändert und verbessert werden. Die Höher Akademie ist mit einem umfangreichen Konzept neuester Lernmethode und Lerntechnologien auf speziell auf die Erwachsenenbildung ausgerichtet. Neben den zahlreichen Inhalten für alle Berufe in Pflegeeinrichtungen von der Spezialisierung Pflegekräften bis hin zum Management in Gesundheitseinrichtungen können Lehrgängen in Modulform mit von verschiedenen Lernmethoden von Präsenzseminaren bis zu Webseminaren kombiniert werden.

 

Mit dem Kursberater zum perfekten Lernstart

Wer seinen eigenen Lernweg findet, in dem er viele Methoden ausprobiert hat, ist einen großen Schritt zur neuen Karriere bereits gegangen, da er letztendlich auch über sich selbst und seine eigenen Fähigkeiten wichtiges lernte. Für eine individuelle Ausrichtung der Weiterbildung mit passenden Lernzielen und Lernmethoden gibt es Unterstützung von unseren Kursberatern.

Tags: berufsbegleitende Weiterbildung, E-Learning, Karriere
Autor: Redaktion Weiterbildung | 07.02.2017 um 14:04 Uhr | 0 Kommentare

Lernen auf internationalem Niveau mit MOOC-Seminaren

 

MOOC oder Massiv Open Online Courses bieten alle Vorteile im E-Learning und erweitert es um den Austausch mit internationalen Kursteilnehmern.

Online-Kurse im Sinne der MOOC umfassen ein reichhaltiges Angebot an Wissen, aber auch an Formaten. Neben der Wissensvermittlung über Videos, werden in gestellten Aufgaben später auch erlernte Wissensbereiche abgefragt und müssen in eigenen kleinen Projekten Anwendung finden. Dies belebt den Onlinekurs und vertieft den Lernerfolg durch die praktische Anwendung.

Ein drittes Format im E-Learning stellen auch Gruppendiskussionen dar. Hier lassen sich Lernerfahrungen und persönlicher Erfahrungen aus dem Arbeitsalltag, z.B. in Pflegeeinrichtungen, Krankenhäuser und Altenheimen, austauschen und besprechen.

Da die MOOCs schon heute Millionen Besuchern freies Wissen bietet, kann man an international besetzten Kursen von weltweit renommierten Dozenten teilnehmen und über den Kontakt mit anderen Kursteilnehmern nach Best-Practice-Verfahren in der Altenpflege, Krankenpflege und dem Krankenhaus- und Pflegeeinrichtungsmanagement in anderen Ländern erfahren.

MOOCs, Online-Seminare und Fernlehrgänge sind durch das freiwählbare Kursdesign sehr gut nebenberuflich nutzbar und zu empfehlen für Menschen mit einem guten Zeitmanagement und innerer Motivation. Für Menschen die mit dem Kursabschluss ein Zertifikat erwerben wollen, empfehlen sich das klassische Vor-Ort-Seminar, Präzenskurse und Einzelmodull-Lehrgänge für den Pflegebereich.

Tags: E-Learning, Zeitmanagement, Fernlehre
Autor: Redaktion Weiterbildung | 05.01.2017 um 13:58 Uhr | 0 Kommentare

Massive Lernerfolge mit dem MOOC-System

 

Digitales Lernen verändert unsere Art der Wissensvermittlung und der Aufnahme von Wissen. Heute lässt sich viel flexibler, zeitlich unabhängig und auf individuelle Wissensbedürfnisse ausgerichtet lernen. MOOC bietet im digitalen Zeitalter eine weitere innovative Option für die Wissensvermittlung und das E-Learning.

MOOCs steht für Massiv Open Online Courses. Diese Online-Lern-Kurse stammen aus den USA und bieten bereits heute Millionen Nutzern einen freien Zugang zu Wissen. Damit ist diese E-Learning Variante perfekt für Menschen aus dem Bereich der Pflege und des Gesundheitsmanagements, um die eigenen Fähigkeiten und das Wissen auf ein internationales Niveau zu heben.

Diese internationalen Plattformen für E-Learning-Seminare geben die Möglichkeit über die Studiumszeit hinaus, nebenberuflich oder als Karriereneueinstieg auch im Bereich Altenpflege und Krankenpflege sich aktuelles Wissen anzueignen oder bestehendes Wissen aufzufrischen.

Perfekt ist ein MOOC für Menschen, die sich eine eigenen Lerntempo und freie Zeiteinteilung gegenüber Vor-Ort-Seminaren und Inhouse-Seminaren und Kursen an Bildungszentren bevorzugen. Ein großer Vorteil liegt hierbei in der Konzentration gegenüber dem Inhalt. Beim E-Learning kann man sich den Inhalt immer wieder anschauen und man kann Pausen vornehmen, um sich Notizen zu machen. So verpasst man keinen Gedankengang.

Die Online-Seminare sind ähnlich wie Fernlehrgänge durch das freie Kursdesign sehr gut mit dem Arbeitsalltag zu harmonieren. So funktioniert modernes Lernen nebenberuflich.

Tags: E-Learning, Zeitmanagement, Fernlehre
Autor: Christian Karl | 17.10.2016 um 15:02 Uhr | 0 Kommentare

​Prüfungsangst besiegen - die besten Tipps

Viele Menschen werden von den verschiedensten Ängsten geplagt. Eine von ihnen ist die Prüfungsangst. Leider kann diese weit reichende Konsequenzen und Folgen nach sich ziehen, denn diese Angst wirkt sich oftmals sehr ungünstig auf die Leistungsfähigkeit aus. Im folgenden Ratgeber erhalten Sie die besten Tipps, wie Sie die Prüfungsangst besiegen. 


Prüfungsangst besiegen - individueller Prozess

Schwindelgefühle, Herzrasen, Schweißausbrüche, Übelkeit und die Gedanken sind blockiert, mit diesen Symptomen äußert sich häufig Prüfungsangst. Die Aufregung und Anspannung sind einfach zu groß, sodass die Angst auch lähmen kann und die eigenen Fähigkeiten in der Prüfung darunter oftmals leiden. Häufige Gründe sind dafür die übersteigerten Erwartungen an sich selbst, die oftmals Perfektionisten haben, und der Druck von außen. Doch die gute Nachricht ist, dass sich Prüfungsangst überwinden lässt. Wenn Sie darunter leiden, sollten Sie sich gedanklich und emotional auf die Prüfungssituation vorbereiten, um den Druck zu verringern. Die Prüfungsangst zu besiegen, gelingt nicht von heute auf morgen, denn es ist ein individueller Prozess. Um diesen voranzutreiben, gibt es für den Alltag jedoch einige Tipps, Hilfestellungen und Übungen.

Welche Tipps helfen, um die Prüfungsangst zu überwinden?

- Richtig für die Prüfung lernen
Bei vielen Menschen, die unter einer Prüfungsangst leiden, genügt es bereits, wenn sie wissen, wie für eine Prüfung richtig gelernt wird. Lediglich bei schweren Fällen muss die Ursache der Angst herausgefunden werden. Die richtige und ausführliche Prüfungsvorbereitung bringt unsicheren Menschen Selbstbewusstsein. Zunächst einmal sollten Sie sich einen konkreten Lernplan erstellen. Auch wichtig ist es, sich möglichst genau über den Prüfungsstoff zu erkundigen, um zu wissen, was auf einen zukommt und um sich sicherer zu fühlen.


- Nicht zu spät mit dem Lernen anfangen
Wichtig ist es, nicht zu spät mit dem Lernen anzufangen und sich die Zeit großzügig einzuteilen, um einen Zeitpuffer zu haben. Es ist ratsam, sich Zwischenziele zu setzen und bearbeitete Lerneinheiten abzuhaken, denn dies verschafft Erfolgserlebnisse und steigert den Optimismus. Ein paar Tage vor der Prüfung sollte der Prüfungsstoff vollständig bearbeitet worden sein, damit genügend Zeit bleibt, ihn noch einmal zu wiederholen.

- Regelmäßige Pausen 
Regelmäßige Pausen sind unverzichtbar, um effektiv lernen zu können. Eine kurze Pause ist nach spätestens 60 bis 90 Minuten notwendig. In den Pausen sollten Sie sich entspannen und abschalten oder etwas tun, das Sie gern machen. Im Allgemeinen muss jeder für sich herausfinden, wie lange er am besten lernen kann. Nur wer ausgeruht lernt, ist konzentriert und aufnahmefähig. Entspannungstechniken zu erlernen oder sich gute Atemtechnik anzueignen, kann ebenfalls hilfreich sein. 

- Sich selbst motivieren
Viele Menschen haben mit einer fehlenden Motivation zu kämpfen. Dies kann kurz vor der Prüfung in Verzweiflung enden. Der Druck kann durch positive Suggestion verringert werden. Hierfür sollten Sie sich stets vor Augen halten, dass Sie die Prüfung gut meistern werden. Nicht nur zu wenig Motivation, sondern auch zu viel, die häufig durch Perfektionismus verursacht wird, kann Probleme bereiten und die Prüfungsangst steigern. Daher ist es wichtig, keine unrealistischen Erwartungen an sich selbst zu stellen und sich Grenzen zu setzen. Wer diese kennt und akzeptiert, kann entspannter lernen. Die Lebensweise spielt auch eine wichtige Rolle: Ernähren Sie sich gesund und trinken Sie ausreichend. 

Wie die Prüfung am besten meistern?
Am Prüfungstag selbst sollten Sie nicht mehr lernen, denn dies steigert lediglich die Nervosität. Stattdessen empfiehlt es sich, gut zu frühstücken oder einen Spaziergang zu machen. Wenn es dann mit der Prüfung soweit ist, sollten Sie mit den Aufgaben beginnen, die am einfachsten sind und die Sie lösen können. So geht keine wertvolle Zeit verloren und Sie gewinnen an Sicherheit und Selbstbewusstsein. Die Aufgaben sollten Sie sich jedoch erst einmal in Ruhe durchlesen, statt direkt zu beginnen. 

Was tun bei einer extremen Prüfungsangst?
Wenn die Prüfungsangst zu gravierend ist, sollten Sie fachmännische Hilfe in Anspruch nehmen. Ein Psychologen oder Psychiater kann die Ursache ermitteln und eine entsprechende Therapie einleiten. Gut bewährt haben sich Psychotherapie, Verhaltenstherapie und Entspannungsverfahren. Hypnose hilft ebenso bei einigen Menschen. Ist die Prüfungsangst sehr stark ausgeprägt, kann manchmal auch eine medikamentöse Behandlung erforderlich sein, um im Anschluss eine Therapie zu beginnen. Bei einer schwach ausgeprägten Prüfungsangst hingegen können homöopathische Mittel helfen. Grundsätzlich müssen Stressfaktoren reduziert werden.

Fazit
Prüfungsangst ist nichts Ungewöhnliches, denn viele Menschen leiden darunter. Die Angst kann sich bis zum gewissen Maß sogar leistungsfördernd auswirken. Nur wenn sie zu stark ausgeprägt ist, beeinflusst sie die Prüfung negativ. In diesem Fall können die genannten Tipps helfen. Wer einen zu starken Leidensdruck empfindet, sollte professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.

Tags: ​Prüfungsangst besiegen, Lernhilfen
Autor: Redaktion Weiterbildung | 25.10.2016 um 12:06 Uhr | 0 Kommentare

Lernen wie ein Unternehmensprofi

Wer sich für die Weiterbildung im Pflegebereich entscheidet und an Online-Lehrgängen, Fernlehrgängen und Vor-Ort-Seminaren teilnimmt, der investiert in seine berufliche Zukunft. In diesem Sinn darf man sich selbst als Unternehmesgründer betrachten. Das Unternehmen ist man selbst und seine Karriere als Karriere als spezialisierte Pflegefachkraft. Was lässt sich vom Lernverhalten von Unternehmern in das eigene Lernen übertragen?

Wissenschaftler der Universitäten Trier, Wuppertal und Utrecht haben eine Studie dazu erstellt. Unternehmesgründer müssen sich auf einen stetigen Konkurrenzkampf in ihrem Marktsegment einlassen. Stets neues Wissen zu haben über Trends, Methoden und Techniken hilft ihnen bessere Entscheidungen zu treffen, die dem Unternehmen helfen. Dies gilt auch für Pflegeberufe. Wer nie aufhört zu lernen, kann auch in einer sich verändernden Welt sichere Entscheidungen treffen.

Unternehmesgründer bleiben für viele Infos offen. Frei nach dem Motto: Wer weiß, wann man das mal braucht; lernen sie unvoreingnommen und beschäftigen sich auch mit Feldern, die zunächst fachfremd erscheinen. Einzelmodulllehrgänge geben in der Weiterbildung für Pflegeberufe diese Möglichkeit, in neue Themenbereiche hineinzuschnuppern, das Wissen zu erweitern und sich in der Zukunft Berufsoptionen offen zu halten.

Tags: Einzelmodulllehrgänge, berufsbegleitende Weiterbildung
Autor: Redaktion Weiterbildung | 10.10.2016 um 11:12 Uhr | 0 Kommentare

Schnell mal übersetzt

Das Online-Studium mit Fernlehrgängen, Online-Live-Seminaren, Blended-Learning-Methoden und E-Learning-Kursen für Pflegeberufe bietet enorme Vorteile. Man kann nach eigener Zeiteinteilung den Lernstoff berarbeiten und sich genügend Pausen gönnen, ohne gleich ins Schwitzen mit all den Infos zu kommen. Gleichzeitig kann man im ständigen digitalen Kontakt mit Fachdozenten stehen und sich Rat holen.

Bei der Recherche im Internet oder in die Bibliothek um die Ecke stößt man immer wieder auf Fachliteratur in fremden Sprachen. Mit Google Translate lassen sich Texte aus über 10.000 Sprachen übersetzen und so einfach in den modernen Lernkosmos integrieren. Neueste Studien und Fachartikel in Fachmagazinen zu Medizin- und Pflegeberufen lassen sich mit dem Übersetzungsprogramm viel schneller erarbeiten und bringen manchmal den entscheidenen Vorteil nicht nur in der Prüfung sondern auch auf einen spezialisierten Arbeitsmarkt.

Auch wenn der Übersetzer von Google in der Vergangenheit seltsame und witzige bis unverständliche Übersetzungen ausgab, wird die Technologie stetig vorangetrieben. Stets Up-to-date sein bei den neuesten Methoden im Pflegebereich und im Pflegemanagement ist heute ein Muss. Übersetzungsprogramme sind dafür eine wichtige Lernhilfe.

Tags: berufliche Fortbildung, Live-Online-Seminare, blended learning
Autor: Christian Karl | 22.12.2015 um 11:14 Uhr | 0 Kommentare

Lernhilfen #01

Tags: lernen, Lernhilfen, Youtube,
Autor: Christian Karl | 22.12.2015 um 11:14 Uhr | 0 Kommentare

Lernhilfe #02

Tags: lernen, Lernhilfen, Youtube,
Autor: Christian Karl | 22.12.2015 um 11:14 Uhr | 0 Kommentare

Lernhilfe #03

Tags: lernen, Lernhilfen, Youtube,
Autor: Christian Karl | 22.12.2015 um 11:21 Uhr | 0 Kommentare

Zeitmanagement - ABC Analyse nach Seiwert

Tags: Zeitmanagement, Selbstkompetenz, Youtube-Chanel
Autor: Christian Karl | 22.12.2015 um 11:22 Uhr | 0 Kommentare

Zeitmanagement - Das Pareto Prinzip

Tags: Zeitmanagement, Selbstkompetenz, Youtube-Chanel
Autor: Christian Karl | 22.12.2015 um 11:21 Uhr | 0 Kommentare

Zeitmanagement - 'Was ist Zeit?

Tags: Zeitmanagement, Selbstkompetenz, Youtube-Chanel
Autor: Christian Karl | 22.12.2015 um 11:24 Uhr | 0 Kommentare

Zeitmanagement - Das Parkinson Gesetz

Tags: Zeitmanagement, Selbstkompetenz, Youtube-Chanel
Autor: Christian Karl | 22.12.2015 um 11:25 Uhr | 0 Kommentare

Zeitmanagement ALPEN Methode

Tags: Zeitmanagement, Selbstkompetenz, Youtube-Chanel
Autor: Christian Karl | 22.12.2015 um 11:20 Uhr | 0 Kommentare

Zeitmanagement

Tags: Zeitmanagement, Selbstkompetenz, Youtube-Chanel, Was ist Zeit
Autor: Christian Karl | 30.05.2016 um 14:48 Uhr | 0 Kommentare

Ebook Bibliothek - HÖHER Akademie eLibrary

 
 Seit dem 15.06.2016 ist unsere E-Library für alle  Teilnehmer über das E-Learning-Portal erreichbar!

 Unsere Teilnehmer können Ebooks aus einer Vielzahl an  Themen kostenlos herunterladen. Dieser Service ist für all  unsere Teilnehmer kostenlos und soll jedem die Möglichkeit  bieten, auch zusätzliche Kompetenzen während der formalen  Weiterbildung zu erlangen.

 Die Teilnehmer können so z.B. Ihre Soft-Skills oder  Computerkenntnise verbessern. 

 Die Teilnehmer laden die Ebooks direkt als PDF - Dateien  herunter.  
Tags: Ebooks, Bibliothek
Autor: Höher Management GmbH | 21.07.2016 um 11:32 Uhr | 0 Kommentare

Mit dem Eisenhower-Prinzip den Arbeitstag effizient strukturieren

Der Tag war mal wieder viel zu kurz, um alles zu schaffen, was an Arbeit vorgesehen war. Obwohl man die ganze Zeit emsig gewuselt und gerödelt hat, hat sich der Aufgabenberg scheinbar nicht wirklich verkleinert. Und schlimmer noch: Wichtiges blieb unerledigt. Was in dieser schwierigen Situation fehlt, ist eine ebenso einfache wie praxisorientierte Strukturierungshilfe, die sich auf jeden Stundenplan und auf jedem Schreibtisch anwenden lässt. Denn nur dann, wenn man schnell entscheiden kann, was man wann zu tun und zu lassen hat, kehrt Sinn gebende Ordnung in das Tagesgeschäft ein. Und genau an diesem Punkt setzt das Eisenhower-Prinzip an.
 

Was ist wichtig? Was ist dringend?
Mit dem Eisenhower-Prinzip kategorisiert man Aufgaben und Tätigkeiten nach den zwei grundlegenden Faktoren der Wichtigkeit (wichtig: ja oder nein?) und der Dringlichkeit (dringlich: ja oder nein?). Kombiniert man diese beiden zweistufigen Variablen vollständig miteinander, dann erhält man vier verschiedene Untergruppen von Aufgaben, denen vier unterschiedliche Prioritäten zugeordnet werden:

 

Priorität 1: Zeitlich dringend und sachlich wichtig
Aufträge, die hier einsortiert werden, müssen unmittelbar zur sofortigen persönlichen Chefsache erklärt werden. Das können zum Beispiel akute heftige Schmerzen sein, die ganz offensichtlich der sofortigen medizinischen Notfallbehandlung bedürfen, aber auch wichtige termingebundene Eilaufträge, fristgebundene Steuererklärungen oder fest anberaumte Gerichtstermine.

 

Priorität 2: Zeitlich dringend, aber sachlich nicht unbedingt wichtig
Es ist mal wieder an der Zeit, den scheckheftgepflegten PKW zur regulären Inspektion zu bringen. Ein guter Bekannter hat bald Geburtstag, und er soll zu seinem Wiegenfest ein kleines Präsent bekommen. Solche und ähnliche Dinge haben naturgemäß eine gewisse terminliche Dringlichkeit, sind aber nicht von existenzieller Bedeutung. Darum sollte man sie im Anschluss an die Prio-1-Aufgaben selbst erledigen. Oder, noch besser, an eine zuverlässige Vertrauensperson delegieren.

 

Priorität 3: Sachlich wichtig, aber zeitlich nicht unbedingt dringend
In diese Gruppe fallen so angenehme Dinge wie gemeinsame Unternehmungen mit dem Partner, die Pflege von Hobbys und Freizeitinteressen, das Treffen mit Freunden und der Familie, oder ganz allgemein die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Für diese ganz ohne Frage sehr wichtigen Aktivitäten sollte man sich immer dann Zeit nehmen, wenn man sie gerade hat oder findet. Am besten aber macht man sich für diese erfreulichen Annehmlichkeiten feste Termine im Kalender, die dann auch zuverlässig eingehalten werden. Kleiner Tipp an dieser Stelle: Es ist stets vorausschauend Sorge dafür zu tragen, dass Prio 3 nie unversehens zu Prio 1 mutiert. Denn wer da den Überblick verliert, könnte im Endeffekt menschlich sehr viel mehr verlieren, als er wollte oder dachte.

 

Priorität 4: Weder wichtig noch dringend
Das ist die Schlusslichtkategorie. Was hier reinkommt, sollte man sofort großzügig delegieren, für gelegentlich anfallende Perioden der unverplanten Freizeit vormerken, oder gleich im Rundordner komplett entsorgen.

Natürlich wird sich der Ungeübte zunächst daran gewöhnen müssen, die an ihn herangetragenen Anforderungen auf diese recht reduzierende Art und Weise zu sehen. Doch wenn man es sich erst einmal zur Gewohnheit gemacht hat, die Variablen „Dringlichkeit“ und „Wichtigkeit“ sorgsam zu betrachten und abzuwägen, dann wird man mit einer spürbaren Steigerung der eigenen Leistungseffizienz belohnt. Außerdem kann es aus rein psychologischer Sicht niemandem schaden, auf diesem Wege einmal eine individuelle und qualifizierte Bilanz zum Thema „persönliche Werte“ zu ziehen. Wer weiß? Vielleicht entwickelt sich daraus sehr viel mehr Selbsterkenntnis, als Dwight D. Eisenhower selbst es sich je zu träumen gewagt hätte. Davon kann man jedenfalls nur profitieren.Tags: Eisenhower-Prinzip, Zeitmanagement
Autor: Redaktion Weiterbildung | 28.07.2016 um 11:42 Uhr | 0 Kommentare

​Belohne dich selbst – sonst tut's keiner

Wer neben der regulären Arbeit noch eine Fort- oder Weiterbildung macht wird schnell merken, dass die Ressource Zeit für jeden Tag weniger als knapp bemessen ist. Neben den Aufgaben und Herausforderungen im Beruf, stehen nun noch die Aufgaben und Herausforderungen des effektiven Lernens und die des Privatlebens. Das Ergebnis Stress und das ungute Gefühl beim Einschlafen (wenn man denn noch Einschlafen kann), nicht genug geschafft zu haben.
Der Lohn der ganzen Anstrengung rückt jeden Tag weiter in die Ferne bis man vergessen hat wofür man die ganze Anstrengung überhaupt auf sich genommen hat.
Die Belohnung, das Zertifikat, der Abschluss der einem neue berufliche und finanzielle Perspektiven ermöglicht steht erst am Ende ihrer Bemühungen und bis dahin müssen Sie sich eben selbst belohnen, sonst tut es ja keiner.
Klingt etwas paradox, aber gerade wenn nicht genug Zeit vorhanden zu sein scheint, muss man sich auch mal ein bisschen Zeit für sich nehmen.
Wenn Sie ihren Arbeits- und Lernalltag strukturieren vergessen Sie nicht auch die Pausen einzuplanen, in denen Sie sich für die harte Arbeit entschädigen.
Das hat zum einen den Vorteil, dass Sie die Arbeits-, Lern- und Lebenseinheiten ganz klar von einander trennen. Sie werden motivierter arbeiten wenn Sie wissen nach zwei Stunden lernen ist Schluss und Sie gehen mit einem Freund einen Kaffee trinken oder essen mit der Familie ganz in Ruhe zu Abend. Planen Sie diese kleinen Belohnungen in den Alltag ein, die kleinen Zeitinseln die weder etwas mit ihrer Arbeit noch mit ihrem Studium zu tun haben. Man muss eben ab und zu auftauchen um sich zu orientieren.

Dafür haben Sie keine Zeit? Ein weiterer Vorteil liegt in der abgedroschenen Formel: Qualität statt Quantität. Natürlich können Sie nach der Arbeit noch endlos vor sich Büchern hinbüffeln, sich keine Grenzen setzen, jedoch werden Sie schnell bemerken, dass das Ihr Aufnahmepotential begrenzt ist. Lieber zwei Stunden intensiv lernen, anstatt nach fünf Stunden nicht mehr zu wissen womit man eigentlich begonnen hat. Auf diese Weise schafft man sich unfreiwillig mehr Aufwand, da man Dinge im besten Fall zweimal durchkauen muss.
Also achten Sie genau darauf wie lange Sie im Durchschnitt wirklich konzentriert und effektiv arbeiten können ohne nachlässig oder fahrig zu werden. Ist das Maß überschritten dann ist es Zeit für Ihre Belohnung und ein bisschen Ablenkung. Wie die aussieht, wissen Sie selbst am besten.  Tags: Weiterbildung, Studium, Belohnung, Motivation
Autor: Redaktion Weiterbildung | 01.09.2016 um 13:04 Uhr | 0 Kommentare

Besser Lernen und Recherchieren mit Scholar-System



Unsere eLearning Plattform für moderne Weiterbildung macht den Weg zur Bibliothek obsolet. Durch die Vernetzung mit google Scholar ist Fachliteratur immer vorhanden. Nutzer unserer Plattform müssen nicht mehr auf ausgeliehene Bücher in der Bibliothek warten und weit entfernte Bibliotheken aufsuchen, um an das passende Buch für die Weiterbildung zu gelangen. Stattdessen kann man die Recherche für Fachliteratur ganz bequem von zu Hause aus und zu jederzeit durchführen. So entsteht ein riesiges Plus für das eigene Zeitmanagement in der selbstorganisierten Weiterbildung auch neben dem Beruf.

Alle Nutzer der eLearning Plattform für die eLearning Kurse haben im Höher Onlinesystem Zugang zu den Inhalten von google Scholar. Die Suchmaschine google Scholar ist auf die Recherche von wissenschaftlichen Texten spezialisiert. Aus einem riesigen Fundus an Fachliteratur auch zu Themen des allgemeinen Gesundheitsmanagements, der speziellen Palliativmedizin oder des Personalmanagements in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen lassen sich informative Texte zum Lernen finden.

Besonders hilfreich für ein effektvolles Lernen ist die Zitationsanalyse von google Scholar. Zitate aus verschiedenen Werken können gegenübergestellt werden und dienen als Exzerpt für den jeweiligen Fachtext. So erhalten Teilnehmende an unseren eLearning Kurse einen übersichtlichen Zugang zu den verschiedenen Themen der Pflege von Patienten, des Gesundheitssektors und sozialer Berufe. Mit der Kombination aus eLearning Plattform und Online-Bibliothek durch google Scholar wird das Lernen vereinfacht, neue Techniken der Wissensvermittlung erprobt und die Weiterbildung auf einen hochmodernen Standard erhoben.
 

Tags: E-Learning, Zeitmanagement

Durchführung als Inhouse-Weiterbildung oder Fernlehrgang möglich.

HÖHER Management GmbH ®

Zörbiger Straße 33 | 06749 Bitterfeld-Wolfen

Telefon 03493 - 51560

Ihre Meinung ist uns wichtig