top
OK Wir verwenden Cookies, um das Besucherverhalten besser nachvollziehen zu können. Sie können dieses hier abschalten: Datenschutzerklärung | Impressum
Hallo, wir wollen gemeinsam den passenden Kurs für Sie finden! Dazu muss ich nur ein paar Sachen von Ihnen wissen ...
1.
 Schritt
Ich habe absolviert.
(259 Weiterbildungen gefunden)
Autor: Höher Management GmbH | 04.04.2018 um 17:28 Uhr | 0 Kommentare

Gastbeitrag zum Thema “EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO): 90 % der Betriebe in Deutschland im Rückstand”


Nicht nur Big-Business-Vertreter wie Mark Zuckerberg haben damit zu kämpfen, dem neuen Datenschutz-Standard der EU-Datenschutz-Grundverordnung gerecht zu werden.
 

Obwohl der Stichtag des 25. Mai 2018 gefährlich nahe rückt, schätzt sich die deutliche Mehrheit deutscher Unternehmen zum jetzigen Zeitpunkt als nicht ausreichend vorbereitet ein.
 

Der Berufsverband der Rechtsjournalisten e.V., hat erst kürzlich eine Pressemitteilung zum Thema “EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO): 90 % der Betriebe in Deutschland im Rückstand” veröffentlicht.

 

Die kostenfreie Pressemeldung finden Sie unter https://www.datenschutz.org/pressemitteilung-19-04-2018.pdf.


 Tags: Gastbeitrag zum Thema “EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO): 90 % der Betriebe in Deutschland im Rückstand”
Autor: Höher Management GmbH | 04.04.2018 um 17:28 Uhr | 0 Kommentare



Zu Hause ist es doch am schönsten. Diese Meinung vertreten oftmals vor allem Personen, die aufgrund zunehmender körperlicher Beeinträchtigungen auf Unterstützung innerhalb ihres Alltags angewiesen sind. Um in der gewohnten Umgebung verbleiben zu können, besteht für Hilfebedürftige daher die Möglichkeit der Inanspruchnahme einer ambulanten Pflege. Der folgende Artikel erläutert hierzu die verschiedenen Formen sowie die anfallenden Kosten.


Sobald pflegebedürftige Personen in der häuslichen Umgebung versorgt werden, spricht man von ambulanter Pflege. Dies kann zum einen durch die Unterstützung von Angehörigen erfolgen, zum anderen aber auch durch die Anstellung professioneller Pflegekräfte. Das Gegenmodell zur ambulanten Versorgung  stellt die stationäre Pflege dar, bei der die Betroffenen dauerhaft in einem Pflegeheim untergebracht werden.


Die Anzahl der Arbeitsstellen innerhalb der ambulanten Pflege hat sich zwischen den Jahren 1999 und 2015 laut dem BARMER-Pflegereport 2017 um 84 Prozent erhöht. Gleichzeitig ist auch die Zahl der Pflegebedürftigen in diesem Zeitraum um 67 Prozent angestiegen.

Welche Formen gibt es?
Im Grunde ist eine ambulante Pflege, wenn möglich, stets der stationären Unterbringung vorzuziehen. Die notwendige Pflegebedürftigkeit sowie die Einstufung in einen Pflegegrad sind dabei unabhängig vom Alter des Betroffenen. Je nachdem, bei welchen Tätigkeiten die Unterstützung besonders benötigt wird, kann entweder eine Tages- oder eine Nachtpflege beantragt werden. Mit der sogenannten Intensivpflege erfolgt meist die Versorgung von Personen, die an lebensbedrohlichen Krankheiten leiden und somit in höchstem Maße pflegebedürftig sind. Das trifft zum Beispiel auf Patienten im Wachkoma, mit einer Querschnittslähmung oder unter künstlicher Beatmung zu.
 
In solch schwerwiegenden Fällen wird häufig ein professioneller Pflegedienst beauftragt. Grundsätzlich kann dieser entweder in vollem Umfang handeln oder auch nur ergänzend zur Unterstützung vonseiten der Angehörigen hinzugezogen werden. Dabei wird meistens die Grundpflege, sprich die Ernährung sowie die Körperhygiene, und die hauswirtschaftliche Versorgung, etwa durch Einkäufe und das Waschen der Wäsche, abgedeckt.
 
Treffen Vertraute und Angehörige die Entscheidung, sich selbst um den Pflegebedürftigen zu kümmern, spricht man von der Laienpflege. Genauso können hier aber auch Ehrenamtliche, welche keine Ausbildung in einem Pflegeberuf absolviert haben, gemeint sein. Die Laienpflege ist meist die bevorzugte Wahl, da liebende Familienmitglieder besonders auf die Wünsche der Betroffenen Rücksicht nehmen können. Um sicherzugehen, dass dabei alle notwendigen Tätigkeiten bedacht werden, können versorgende Angehörige zusätzlich einen Pflegekurs besuchen. Solche Kurse müssen von den Pflegekassen unentgeltlich angeboten und durchgeführt werden. Dabei erhalten die Verwandten nicht nur hilfreiche Informationen und Anleitungen für den richtigen Umgang mit hilfebedürftigen Personen, sondern sie können auch mit anderen pflegenden Angehörigen Kontakte knüpfen sowie Erfahrungen austauschen.


Mit welchen Kosten ist zu rechnen?
Im Falle von ehrenamtlichen Helfern muss zwar keine Entlohnung erfolgen, unter Umständen ist eine finanzielle Entschädigung jedoch angebracht. Um sich die ambulante Pflege durch ausgebildete Fachkräfte aber über einen längeren Zeitraum leisten zu können, haben Pflegebedürftige hier die Möglichkeit, von staatlichen Hilfen zu profitieren. Dafür muss zunächst ein Antrag auf die Anerkennung eines Pflegegrades gestellt werden.
 
Je nach Höhe des Pflegegrades übernimmt die Pflegeversicherung einige Kosten, indem die Betroffenen entweder Pflegesachleistungen (in Form eines ambulanten Pflegedienstes) oder Pflegegeld (im Falle einer Versorgung durch Angehörige) erhalten. Folgende Leistungen werden den verschiedenen Pflegegraden zugeordnet:

Pflegegrad

Pflegegeld (pro Monat)

Pflegesachleistung (pro Monat)

1

0 Euro

0 Euro

2

316 Euro

689 Euro

3

545 Euro

1.298 Euro

4

728 Euro

1.612 Euro

5

901 Euro

1.995 Euro


Wenngleich Personen mit dem Pflegegrad 1 weder Pflegegeld noch -sachleistungen zustehen, wird ihnen dennoch der sogenannte Entlastungsbetrag in Höhe von 125 Euro pro Monat gewährt.

Beispiel für mögliche entstehende Kosten: Eine Frau mit dem Pflegegrad 2 benötigt zweimal wöchentlich eine große und dreimal wöchentlich eine kleine Grundpflege. Für diese Unterstützung wird ein ambulanter Pflegedienst engagiert. Am Wochenende kann sich dagegen die Tochter um die Versorgung kümmern. Der Pflegedienst berechnet hierbei die geschätzten monatlichen Kosten, die je nach Bundesland unterschiedlich ausfallen können. Werden diese etwa auf 820 Euro für die monatliche Pflege kalkuliert, übernimmt die  Pflegeversicherung davon nach obiger Tabelle 689 Euro, sodass noch ein Eigenanteil in Höhe von 131 Euro im Monat verbleibt.

Der Berufsverband der Rechtsjournalisten e.V. bietet weitere Informationen sowie ein kostenloses eBook zum Thema.


 Tags: Gastbeitrag zum Thema "Ambulante Pflege: Das Wichtigste zusammengefasst"
Autor: Höher Management GmbH | 01.08.2017 um 09:29 Uhr | 0 Kommentare

HÖHER Online Bibliothek – Die digitale Bibliothek als kostenlosen Zusatzservice




Als Teilnehmer an einer unserer Fachweiterbildungen (egal ob im Schulungs-Center oder im Fernlehrgang) erhalten Sie kostenlosen Zugriff auf auf mehr als 300.000 Fachbücher als E-Book.

Dank der Kooperation mit Schweitzer Fachinformationen sowie ProQuest können wir Ihnen diesen exklusiven Service über unser bestehendes E-Learning-Portal zur Verfügung stellen.

Wählen Sie aus einer Vielzahl an Themen aus, welche Sie über Ihren persönlichen Zugang
kostenlos Ausleihen, online Ansehen oder auch  herunterladen können.

Sie erhalten somit die Möglichkeit, während der Ihrer Fort- und Weiterbildung Ihr Wissen zu vertiefen
oder weitere Kompetenzen berufsbegleitend aufzubauen oder einfach Ihre Interessen durch ergänzende Lektüre zu vertiefen. 

Die Online Bibliothek ist für Mobilgeräte optimiert. Sie können diese somit bequem auf Ihrem Tablet oder Smartphone öffnen oder die E-Books direkt herunter, um sie im Offline-Modus zu lesen.

Sollten Sie noch keine Weiterbildung bei uns absolvieren, aber Interesse an diesen kostenlosen Zusatzservice haben, dann sollten Sie sich einmal in unserem Shop umsehen und sich für eine passende und geeignete Weiterbildungsmaßnahme anmelden.

Bei Fragen steht Ihnen unser Kundenbetreuerteam gern zur Verfügung.Tags: Online Bibliothek, kostenlos, Zusatzservice
Autor: Redaktion Weiterbildung | 10.04.2017 um 15:10 Uhr | 0 Kommentare

Hier lohnt der Messebesuch – Die ALTENPFLEGE 2017 vom 25. bis 27. April im Messezentrum Nürnberg

 

Erst Ostern feiern und dann in die neuen spannenden Tätigkeitsfelder der Altenpflege eintauchen. Der wachsende Markt der Altenpflege bietet immer bessere Karrierechancen und ein vielfältiges Jobangebot. Über die neuen Chancen informiert die Messe Altenpflege 2017 in Nürnberg.

Vom 25. bis zum 27. April werden sowohl die etablierten Themen der Pflegeberufe vorgestellt und aktuelle Innovationen der Branche präsentiert. In Workshops und Vorträge lassen sich neueste Infos zu Pflegemethoden, Pflege-Assistenzsystemen und den veränderten Herausforderungen der Pflegeberufen erfahren. Experten referieren über eigene Erfahrungen in der Pflegebranche und neue Einsatzfelder von Fachpersonal.

Neben der Präsentation neuer Pflegegeräte, Fortschritten im Facility Management und der Personalorganisation wird auch die Fortbildung und Weiterbildung im Bereich Altenhilfe ein großes Thema der Messe werden. Vorträgen und Seminaren stellen aktuelle Weiterbildungsmöglichkeiten über Fernlehrgänge bis zu Online-Lehrgängen vor. Im Karrierecenter der Messe lassen sich dann erste Kontakte zu möglichen neuen Arbeitgebern und Aufgabenfeldern knüpfen.

Wir wünschen Frohe Ostern und allen Interessierten einen aufregenden Messebesuch :)

Tags: berufliche Fortbildung, Pflegeberufe Expertenstandards
Autor: Christian Karl | 14.03.2017 um 11:50 Uhr | 0 Kommentare

Wir gratulieren!


Alle 41 Teilnehmer haben ihre Prüfung in unseren Schulungs-Centren in 
- Bitterfeld
- Bruchsal
- Osnabrück

im Monat Februar 2017 erfolgreich abgeschlossen.




Wir gratulieren!
Das Team der HÖHER Management GmbH
Tags: bestandene Prüfung, Wir gratulieren

Durchführung als Inhouse-Weiterbildung oder Fernlehrgang möglich.

HÖHER Management GmbH ®

Zörbiger Straße 33 | 06749 Bitterfeld-Wolfen

Telefon 03493 - 51560

Nur noch wenige Tage


Ultra schnelles Huawei Tablet zum Fernlehrgang gratis dazu

Jetzt Informieren