top
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Sie können dies akzeptieren oder per Klick auf die Schaltflächen ablehnen sowie diese Einstellungen jederzeit aufrufen und Cookies auch nachträglich jederzeit abwählen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Hallo, wir wollen gemeinsam den passenden Kurs für Sie finden! Dazu muss ich nur ein paar Sachen von Ihnen wissen ...
1.
 Schritt
Ich habe absolviert.
(252 Weiterbildungen gefunden)

erfahrene Dozenten für Ihre Weiterbildung


 

 

Die folgende Auflistung ist ein Auszug aus unserer Dozentendatenbank




Herr Holger Ohm

Nachdem er im Jahre 1985 seine Ausbildung zum Krankenpfleger erfolgreich beendete, schloss er die Weiterbildung zum Lehrer für Pflegeberufe sowie seine Pflegedienstleiterweiterbildung an. Er verfügt zu dem über die formalen Abschlüsse: geprüfter Pharmareferent (IHK), Diplom Betriebswirt (VWA), Gesundheitsmanagement, Ausbilder in der Ersten-Hilfe, QM-Auditor, Qualitätsmanagement für Gesundheitsberufe.
 
 
Herr Ohm ist seit über 25 Jahren in der Erwachsenenbildung tätig und begleitet in unserem Hause folgende Themenschwerpunkte: Weiterbildung zur Verantwortlichen Pflegefachkraft, Palliative Care, Praxisanleiter/Mentorenausbildung, Außerklinische Intensivpflege, Qualitätsmanagement, Interner Auditor , Portausbildung, Kommunikation, Supervision, Erste-Hilfe,
 



Frau Monika Kawälde

 

 Nachdem sie im Jahre 1986 ihre Ausbildung zur exam. Altenpflegerin an der Schule für Altenpflege des Caritasverbandes erfolgreich beendete, erweiterte sie stetig ihr Fachwissen und ihre Kompetenzen in dem sie als Pflegedienstleitung in stationären, teilstationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen tätig war. Sie absolvierte die Weiterbildungen zur Leitung und Unterricht an Pflegeschulen und Qualitätsmanagementbeauftragten.
 
QM-Beauftragte (QB)
Öffentlich bestellte und beeidigte Sachverständige für
"Bewertung der Pflegequalität (Leistung und Durchführung) bei Einzelpersonen und Feststellung der Pflegestufen und deren Überprüfung", bestellt durch die Regierung von Oberbayern
 
Sie ist seit 16 Jahren in der Erwachsenenbildung tätig und begleitet in unserem Hause folgende Themenschwerpunkte: Weiterbildung zur Verantwortlichen Pflegefachkraft, Palliative Care, Qualitätsmanagement, Pflegefachwissen, Pflegeberatung, Interner Auditor, diverse Pflegethemen.
 
Zudem hat sie am Fernlehrbrief „Gesundheits- und Sozialpolitische Grundlagen“ als Autorin mitgewirkt.


Frau Inge Rogowski-Ohm

Frau Rogowski – Ohm absolvierte die Ausbildungen zur Zahnartzhelferin, Masseuerin und Demenzbetreuung erfolgreich. Ab dem Jahr 2005 spezialisierte sie sich mit mehreren Fortbildungen in den Bereichen Kinästhetik, Bewegtes Lagern, Supervision, Krisenintervention. Des Weiteren hilft sie ehrenamtlich in einem Pflegeheim der Diakonie aus.
 
 
Frau Rogowski-Ohm ist seit über 11 Jahren in der Erwachsenenbildung tätig und begleitet in unserem Hause folgende Themenschwerpunkte: Weiterbildung zur Verantwortlichen Pflegefachkraft, Palliative Care, Kommunikation, Kontrakturen, Kinästhetik, Lagerungen, Basale Stimulation, Supervision und Dementenbetreuung.

Herr Claus Kopf

Herr Kopf ist Dipl. Jurist und Wirtschaftspädagoge. In unserem Hause übernimmt er vorwiegend die Themen im Bereich der Berufs- und Gesetzeskunde, das Konfliktmanagement sowie Personalmanagement und Kommunikation.
 
Herr Kopf ist seit über 32 Jahren in der Erwachsenenbildung tätig.

Herr Dipl.-Jurist Walter Markert
  
Herr Markert studierte Rechtswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin und beendete es 1986 mit dem Examen als Diplom-Jurist. Er war als Rechtsanwalt und Verwaltungsjurist tätig. Nach dem Studium des Journalismus an der Freien Journalisten-Schule Berlin, ist er Freier Fach-Journalist. Beim Deutschen Fachjournalisten-Verband ist er unter der Mitgliedsnummer 1776311 eingeschrieben. Seit 2012 studiert er Evangelische Theologie. Während dieser Zeit hat er den Kurs für Kirchenpädagogik absolviert und sich im Diakonissenkrankenhaus Dresden zum Hospizhelfer ausbilden lassen.

Herr Markert begleitet in unserem Hause folgende Themenschwerpunkte: Privat-, Verwaltungs-, Straf-, Gesellschafts- und Sozialrecht, Soziologie, Theologie und Seelsorge.
 

Herr Sven Nagel 
  
Im Jahr 1992 schloss Herr Nagel sein Studium zum Diplom-Betriebswirt ab. Anschließend folgten Weiterbildungen im Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz, Externer Fachauditor, Interner Auditor und Qualitätsmanagementbeauftragter.
 
Herr Nagel ist seit 23 Jahren in der Erwachsenenbildung tätig und begleitet in unserem Hause folgende Themenschwerpunkte: BWL, Personalwesen, Qualitätsmanagement, Arbeits- und Gesundheitsmanagement, Betriebsorganisation, Umweltmanagement und Energiemanagement.
 


Herr Benjamin Förster

Herr Förster studierte Pädagogik / Andragogik, mit den Schwerpunkten Erwachsenenbildung, Organisations- / Weiterbildungspädagogik und Personalentwicklung in Marburg und Bamberg. Weiterhin studierte er Psychologie in Göttingen mit den Schwerpunkten Arbeits-, Organisations- und Personalpsychologie, Gesundheitspsychologie und Sozial- und Kommunikationspsychologie.
Um sein berufliches Profil weiter abzurunden, absolvierte er verschiedene Weiterbildungen: Coach für Change Management, Systemischer Therapeut und Berater (SG), Kommunikationstrainer, Psychologischer Berater & Business Coach, Gesundheitspädagoge (BTB) / Gesundheitscoach (BSA), Train the Trainer (IHK).
 
Herr Förster ist seit 2012 als freier Dozent in der Erwachsenenbildung bzw. als Ansprechpartner in Personalentwicklungsthemen und Gesundheitsmanagement für mittelständische Firmen tätig und kooperiert mit verschiedenen Ausbildungsträgern innerhalb der Altenpflege-, Erzieher- und Notfallsanitäterausbildung. Daneben arbeitet er in eigener Praxis im Bereich psychologische Beratung und berufliches Coaching.
In unserem Hause begleitet er folgende Themenschwerpunkte: Kommunikation, Themen der Pädagogik und Psychologie (Lernen, Anleiten, Trauer, Gruppendynamik), Gesundheitsmanagement & Gesundheitsförderung, Zeit- und Selbstmanagement, Team-, Personal- und Führungskräfteentwicklung.

 

Frau Petra Schörfke
 
Nach ihrer Ausbildung zur Krankenpflegehelferin machte Frau Schörfke noch eine Krankenpflegeausbildung. Seit 1990 hat sie folgende Weiterbildung: Fachkrankenpflege Intensivmedizin, Pflegedienstleitung, Wundexpertin und Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen. abgeschlossen.
 
Frau Schörfke begleitet in unserem Hause folgende Themenschwerpunkte: Wundmanagement, Qualitätsmanagement, Rechtsgrundlagen im Gesundheitswesen, Grundlagen der Kommunikation, Krankheitslehre, Medizinische Grundlagen und Pflegewissen.
.
 
 
Herr Klaus Waldmann
 
Herr Waldmann schloss seine Ausbildung zum Krankenpfleger erfolgreich ab. Danach nahm er an verschiedenen Weiterbildungen teil. Er ist:
 
Pflegesachverständiger
Verfahrenspfleger nach dem Werdenfelser Weg
Qualitätsmanagementbeauftragter
Auditor
Lehrer für Pflegeberufe
Fachkraft für integratives Hirnleistungstraining 
 
 
Seit über 20 Jahren ist Herr Waldmann als Dozent in der Erwachsenenbildung tätig und begleitet in unserem Hause folgende Themenschwerpunkte: Pflegewissen, Qualitätsmanagement, Stressprävention, Kommunikation, Moderation, Demenz, Basale Stimulation, Kinästhetik, Pflegeberatung.
 

Herr Ralf Birkenfeld
 
Nach seiner Ausbildung zum Krankenpfleger, welche er im Jahr 1975 erfolgreich beendete, absolvierte er die Weiterbildung zum Fachpfleger für Anästhesie und Intensivmedizin und entschied sich im Jahr 1984 zur Weiterbildung Pflegedienstleiter und Lehrer für Pflegeberufe. 
 
Herr Birkenfeld ist seit mehr als 25 Jahren als Dozent in der Erwachsenenbildung tätig und begleitet in unserem Hause folgende Themenschwerpunkte: Kommunikation, Konfliktmanagement, Führungstheorien, Arbeits- und Tarifrecht, Arbeitsorganisation, Personalplanung und Dienstplangestaltung, div. Pflegethemen, Haftungs- und Betreuungsrecht.

 
 

Herr Sven Helliger
 
Nachdem er im Jahre 2007 seine Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger erfolgreich beendete, folgte ab dem Jahr 2011 die Weiterbildungen zum Praxisanleiter. Nach dem anschließenden Studium im Bereich Social,- Healthcare- and Educationmanagement qualifizierte sich Herr Helliger weiter als Qualitätsbeauftragter (TÜV), Klinischer Risikomanager nach ONR 49000:2014 und Qualitätsauditor (TÜV).
 
Herr Helliger ist seit 4 Jahren in der Erwachsenenbildung tätig und begleitet in unserem Hause folgende Themenschwerpunkte: Qualitätsmanagement, Risikomanagement, Pflegeorganisation / Pflegemanagement, Interner/Externer Auditor, Kommunikation in der Pflege / im Management, Psychiatrische Pflege, Personalwirtschaft, Pflegewissen, Gewalt / Missbrauch, Aromatherapie in der Pflege.

 
 
Herr Hans-Dieter Emmerich
 
Herr Emmerich ist:
·         Krankenpfleger
·         Physiotherapeut
·         Fachkrankenpfleger Anästhesie / Intensiv
·         Gerontopsychiatrische Fachkraft
·         Pflegeberater
·         Ausbilder DRK
 
Er studierte bis 1989 Pflegemanagement und ist seit über 5 Jahren als Dozent in der Erwachsen-nenbildung tätig.
Herr Emmerich begleitet in unserem Hause folgende Themenschwerpunkte: Sterbebegleitung,
Validation als Kommunikation, Pflegewissen, Pflegeorganisation, Demenz, Erste Hilfe, Intensiv-medizin, Pharmakologie, Anatomie, Wundmanagement, Expertenstandards.
 


Das Know-How und die Lernziele

Mit der richtigen Kombination aus Theorie und Praxis erhöht sich nicht nur der inhaltliche Mehrwert für den Auszubildenden: Das ganzheiltiche Erfassen der persönlichen Anforderungen für Berufe aus dem Gesundheits- und Pflegebereich wird dadurch vom Anfang an vermittelbar. Das Zusammenspiel der Fachrichtungen richtet sich nach dem jeweiligen Stand der Wissenschaften. Der Dozent der Höher Fernstudienkurse führt den Interessenten aufbauend in sämtliche Aspekte seines Fernlehrgangs ein - ohne ihn zu überfordern und bezieht Fragen praxisrelevante Fragen mit in die Kursfolge ein. Die Fort- und Weiterbildungen wurden vom TÜV SÜD nach der DIN 9001:2008 zertifiziert.

Mehrwert durch die konkrete Dozentenauswahl

Bei den Dozenten handelt es sich um eine Besetzung mit hochqualititativem Background aus unterschiedlichen Fachbereichen mit jeweils anderer Schwerpunktsetzung. Die Inhalte werden damit aus unterschiedlichen Sichtweisen präsentiert und führen zu einem umfassenden Gesamtbild, welches den Teilnehmer zur Entwicklung seiner eigenen Lösungskompetenz heranführt. Insbesondere bei Pflege- und Heilberufen ist auf individuelle Fragen besonders sensibel einzugehen und in höchstmöglichen Ausmaß zu berücksichtigen - immerhin ist Persönlichkeitsbildung ein wesentlicher Aspekt bei der Arbeit mit bedürftigen Menschen. Das Gesamtkonzept nimmt in den differenzierten Lehrveranstungsangeboten unter regionaler Arbeitsmarktrelevanz auf anfallende Fragestellungen durch direkte Betreuung adäquaten Bezug.

Heilberufe und die Pflegewissenschaft und -wirtschaft kommen ohne Praxisbezug bei der Ausbildung nicht aus. Fragestellungen der Teilnehmer ergeben sich häufig erst durch die Tätigkeit. Der Vortragende kann auf die Vorstellungen der Hörer nur dann eingehen, wenn er sie selber in Bezug zur Realität setzen kann. Bewusst wurde bei der Bestellung der Dozenten daher auf ein entsprechendes Verhältnis der praktischen Erfahrungen gesetzt indem alle auftauchenden Einzelaspekte abgedeckt werden. Insgesamt befinden sich 530 Dozenten-Kontakte im "Pool", womit sich ein enormes Potenzial zur späteren Sebstverwirklichung der Abbsolventen ergibt. Um einen Eindruck über deren fachlichen und persönlichen Qualifikationen gewinnen zu können, findet sich eine Auflistung mit den relevanten Basics auf der Webseite.

Zusammenarbeit mit der regionalen Wirtschaft

Die Unternehmen aus der jeweiligen Region werden in die typischen Fragestellungen vorab mit eingebunden und der Teilnehmer darauf vorbereitet, was später von ihm erwartet wird. So erwirkt der Dozent eine realistische Selbsteinschätzung der Absolventen über ihren weiteren Werdegang im regionalen Umfeld. Denn die meisten Teilnehmer orientieren sich an einen Verbleib im jeweiligen Gebiet. Interessenten an einem lokalen Wechsel erfahren darüber hinaus durch die breite Vernetzung eine lebensnahe Vorstellung über die angestrebte Veränderung und können schon während der Ausbildung ihre Schwerpunktsetzung zielgerichtet steuern.

Die Aktualisierung der betroffenen Wissenschaften ist in diesen Sparten unumgänglich: Heilungs- und pflegebedürftige Personen haben ein Recht auf Behandlung nach dem jeweiligen Stand der Wissenschaft. Das betrifft somit nicht nur den Absolventen zur Zeit seines Abschlusses, vielmehr ist seine Weiterbildung essentiell für jeden Beteiligten. Es liegt vor allem in den Händen des fachlichen Lehrkörpers, ein Bewusstsein für diese persönliche Anforderung in Form der Weiterbildungsbereitschaft zu schaffen. Vor allem ist er persönlich erst dann qualifiziert, wenn seine eigene Arbeitsweise unter dieser Prämisse erfolgt. Die Studienberater der Höher Management GmbH leisten dabei unersetzliche Beiträge zum Verständnis über die Heil- und Pflegeberufe. Man profitiert unabhängig der Position - von der Fachschwester über Diplompädagogen bis zum Pflege- oder Heimdienstleiter.

Der Stellenwert wirtschaftlicher Effizienz

Die Zielsetzung der Pflegeberufe umfasst nicht nur die direkte Pflege oder Betreuung: Wirtschaftliche Effizienz ist ein Gebot jeder öffentlichen und privaten Einrichtung. Stetig anfallende Abwägungen richtig zu treffen stellt pflichtbewusstes Personal selbst bei Kleinigkeiten immer wieder vor neue Fragen. Schon in der Ausbildung ist die Aneignung eines Konzepts erforderlich und je höher der Karrieresprung im Gesundheitsmanagement angestrebt wird, umso umfangreicher zeigen sich die Fragestellungen nach Effizienz im Alltag des gesamten Personals. Praktiker aus der Branche zeigen die Grundsätze und ihre Anwendung professionell auf, welche der Auszubildende in seine Arbeitsabläufe und Handlungsmuster integrieren wird.

Fernstudien - für Viele der einzige Weg zum Ziel

Schulungseinrichtungen der Höher Mangement GmbH im gesamten Bundesgebieten ergänzen E-Learning-Programme, Live-Online-Seminare und persönliche Betreuer. Auf diese Weise wird ein Gesamtkonzept geboten, welches in lokaler, zeitlicher und persönlicher Hinsicht dem Teilnehmer entgegen kommt und flexiblen Anforderungen Rechnung trägt. Fernstudien sind gerade bei familiärer Auslastung eine Möglichkeit mit hohen Potenzialen im Vergleich zu konventionellen Ausbildungswegen. Eine ressourcenschonende Gestaltung der Tagesabläufe wird den Auszubildenden geboten und persönliche Anwesenheit im naheliegenden Umfeld ermöglicht. Nicht weniger als 65 Standorte mit Schulungszentren ermöglichen nunmehr tatsächliche Aus- und Weiterbildungschancen je nach persönlicher Neigung und Fähigkeit anstatt nach Gebieten oder Zeitbudget. Das kumulierte Know-How kann zielgerichtet nach jeweiligem Bedarf eingesetzt werden und orientiert sich überdies an hoch gesteckte Ziele von Fördergebern aus dem öffentlichen Bereich. So erreicht das Fachwissen in Form realistischer Verwertbarkeit jeden Ort und sichert dort die Qualität des Heilungs- und Pflegewesens auf gleiche Weise - für jeden hilfsbedürftigen Bürger und unsere Gesellschaft.

Durchführung als Inhouse-Weiterbildung oder Fernlehrgang möglich.

HÖHER Management GmbH ®

Zörbiger Straße 33 | 06749 Bitterfeld-Wolfen

Telefon 03493 - 51560